Sonntag, 24. November 2019

Galerie huisterheide, Drenthe (NL)

Dieses Jahr war ich ziemlich oft in den Niederlanden, um meine Schwester und Nichte zu besuchen. Kann es sein, dass ich nach einem halben Jahrhundert Schweiz doch noch so etwas wie Heimweh nach meinem Geburtsland entwickle? Oder liegt es an der Landschaft (Provinz Drenthe), die ich bis dahin nur flüchtig besucht hatte, und die mich jetzt so beeindruckt. Früher war Drenthe das Armenhaus der Niederlanden: Torfstecher, die in Blachenhütten hausten und kaum zu essen hatten, bevölkerten grosse Teile von Drenthe. Heute steht in der Hauptstadt Assen ein Kunstmuseum, dass es mit jedem hochstehenden Museum in Holland und darüber hinaus mithalten kann. Kultur pur.

Auf unseren Streifzügen durch Assen und Umgebung  entdeckten wir eine Galerie an einer Durchgangsstrasse und schauten kurz rein. Es stellte sich heraus, dass ein 12-köpfiges Künstlerkollektiv hier zuhause ist. Das Konzept ist einfach, aber sehr ansprechend. Das Gros der Exponate wird von den Mitgliedern geliefert und werden regelmässig ausgewechselt und ergänzt. Alle zwei Monate werden vier Gastkünstler eingeladen, die ihrerseits wieder neue Impulse liefern. 
Der Zufall wollte, dass für die nächste geplante Gastausstellung eine Künstlerin abgesagt hatte. So kam ich unerwartet zu der Einladung, für sie einzuspringen. Ich durfte aber nur Werke bringen, die auf einem Sockel platziert werden konnten. Das war nicht so einfach, denn ich habe erst kürzlich mit dreidimensionalen Werke angefangen. Aber ich habe es geschafft. Der Tintenfisch wurde in höchster Eile gemacht.

Spirale und Tintenfisch
Die Initiatorinnen dieses Konzepts sind die Schwestern Alie und Hennie Hut, die in dem Gebäude - einem ehemaligen Bauernhof-  aufgewachsen sind. Heute sind beide Gold- und Silberschmiede. Wo jetzt die Kunstwerke stehen und hängen, standen früherKühe. 

Gezeigt werden Fotografien, Glaskunst, Keramik, Schmuck, Skulpturen und Bilder. Ich zeige hier ein paar Eindrucke der Vernissage.
Teil meiner Ecke

Wilhelmina Zoutewelle, Papierkunst
"Meine" Ecke. An der Wand zwei Bilder eines weiteren Gastkünstlers Reginald Koé
Carla de Graaf, ebenfalls Gastkünstlerin: Skulptur

Blick in die Galerie
Meine Installation" U-Tubes"

Vorne meine Arbeit "Babylon
Glas von Linda van Huffelen
Saber Mikael

Saber Mikael

Schmuck von den Schwesternr Hut


Thea Veldkamp

Geke Prins, eine der GastkünstlerInnen
Thea Veldkamp









Geke Prins, eine der GastkünstlerInnen

Siebrand Alle, Zeichnung
Helma van der Water, Keramik

Wilhelmina Zoutewelle, Papier

Die Ausstellung läuft noch bis zum 5. Januar 2020. Nähere Informationen finden sie HIER

Keine Kommentare:

Kommentar posten